Alpenpionier

Alpenpionier ist ein junges Unternehmen aus dem Bündnerland, das den Anbau und die Verarbeitung von Lebensmittelhanf in der Schweiz wieder aufgebaut hat. Eine lokale Produktion sowie faire Entlöhnung der Produzentinnen und Produzenten stand von Anfang an im Fokus von Alpenpionier.

Dieses Portrait spiegelt die Situation von Alpenpionier im Mai 2021 wider.

Steckbrief

Name
Alpenpionier

Ort
Zizers, GR

Rechtsform
AG

Wertschöpfungskette/Produkte
Lebensmittelhanf

Mitarbeitende
4 Personen, davon eine 100% (Carlo)

  • Von der Produktion bis zur Verarbeitung, Kontakt mit den Produzierenden (Emmanuel)
  • Produktentwicklung: Dynamik mit anderen Food Start-Ups, mit etablierten Akteuren, Hochschulen/Universitäten (Carlo)
  • Qualitätssicherung, Produktentwicklung (Marc)
  • Finanzen, Projekte und Verkauf (Roman)

Homepage
https://alpenpionier.ch/

Logo Alpenpionier

Auslöser

Personen und Kompetenzen

Zwei Kollegen der ZHAW machten erste Versuche, Hanföl zu pressen. Später kam der Dritte im Bunde dazu; er machte ebenfalls bereits Versuche mit Hanf.

Somit standen am Anfang drei Personen mit drei Kompetenzen:

  • Wissenschaft
  • Anbau/Produktion
  • Vermarktung

Kristallisierung

Die drei Gründer sahen das Potential in Pflanzenproteinen und der alten Kulturpflanze Hanf. Die Zusammenarbeit mit Landwirt/innen war von Beginn an wichtig, ebenso wie die lokale Wertschöpfung und der Aufbau der gesamten Wertschöpfungskette.

Wenn wir von Anfang an ein kommerzielles Ziel gehabt hätten, dann hätten wir es bestimmt nicht so gemacht. Wir hätten den Hanf importiert. Wenn sich die Produkte gut vermarktet hätten, hätte man beginnen können, den Hanf in der Schweiz zu produzieren. Aber das kam für uns nicht in Frage. Für uns war von Anfang an klar, dass wir in der Schweiz produzieren und eine alte Kulturpflanze zurückbringen wollten. Wir haben nicht nur Produkte entwickeln, sondern auch eine alte Kulturpflanze zurückgebracht und die Wertschöpfungskette aufgebaut. Das unterscheidet uns von anderen Start-Ups. Aber das hat auch viel Zeit und Geld gekostet! Und ohne die Unterstützung durch den Kanton Graubünden hätten wir es nicht geschafft.

Roman Eggenberger, Alpenpionier

Gründung

Alpenpionier AG wurde formell im September 2017 gegründet.

Team aus 6 Personen:

  • operationell (Carlo, Emmanuel, Adrian)
  • und Botschafter (Rebecca Clopath, Nicolas Müller und Mia Engi)

Meilensteine

2017

  • Teilnahme am IdeenKanal in Lichtenstein (eine Plattform für Projektentwicklung)
    • Crowdfunding für den Hanfanbau und Produktentwicklung
  • Gründung der AG im September
    • mit 120 000 CHF aus dem Crowdfunding
    • Beginn der Zusammenarbeit mit 12 Bio-Landwirten und Start der Hanfproduktion

2018

  • Erste Produkte im Verkauf
  • Beginn Unterstützung durch den Kanton Graubünden

2020

  • Eröffnung der Fabrik in Zizers
  • Die ersten Bio-Hanfriegel mit Zutaten aus der Schweiz kommen auf den Markt.

Unterstützung

Hanf kann man auch in höheren Lagen anbauen, daher war das Projekt interessant für den Kanton, da es auf über 1000 m nicht mehr so viele Optionen gibt, was man anbauen kann. Daher wollte der Kanton zumindest eine Unterstützung bieten, um zu schauen, ob das funktionieren könnte. Der Wiederanbau von Hanf war deshalb interessant, um den Landwirt/innen eine Option zu bieten. Gleichzeitig war es war für sie auch wichtig, den Markt zu schaffen und den Absatz zu sichern.

Valentin Luzi vom Amt für Landwirtschaft des Kantons Graubünden hat die Idee, wieder Hanf anzubauen, von Anfang an 110 % unterstützt. Er war der Botschafter, hatte die Stimme im Kanton und hat generell viel Arbeit für Alpenpionier geleistet.

Roman Eggenberger, Alpenpionier

Der Kanton unterstützte Alpenpionier in Form einer Private-Public-Partnership in zwei Phasen:

  1. Unterstützung für ein Jahr (2018)
  2. Erarbeitung eines Plans über drei Jahre: 2019, 2020, 2021: der Kanton unterstützt Alpenpionier bei Investitionen (wie z.B. die Schälmaschine) oder bei anderen Auslagen, Rapport alle drei Monate

Der Kanton unterstützt sowohl Alpenpionier als auch die Produzent/innen und sichert den Absatz.

Alpenpionier erhält während 4 Jahren insgesamt 500 000 CHF vom Kanton.

Geschäftsmodell und Marktpositionierung

Die Herausforderungen beim Geschäftsmodell: Man muss heute entscheiden, was man nächstes Jahr verarbeiten will. Am Anfang war es sehr schwierig abzuschätzen, welche Menge man benötigt. Am Anfang waren wir sehr optimistisch, dass wir Millionen von diesem Produkt verkaufen werden. Dieses Jahr (2021) werden wir nur mit etwa zehn Produzent/innen arbeiten. Davor haben wir mit ungefähr 30 gearbeitet. Dementsprechend haben wir auch noch Vorrat. Die Produzent/innen werden bezahlt, das Risiko ist nur bei uns. Zwei Produzent/innen sind aktuell auch Aktionäre.

Roman Eggenberger, Alpenpionier

Anfänglich wurde nur im Kanton Graubünden produziert. Jetzt befinden sich die Produzent/innen in der gesamten Ostschweiz und Lichtenstein.

2019/2020: Zwischen 35 und 45 Tonnen

2021: 10 bis 15 Tonnen

Hanfnüsse: Die Hanfnüsse werden in der Fabrik in Zizers geschält und getrocknet, mit der ersten Maschine in der Schweiz, die Hanfnüsse schälen kann. Gekauft wurde sie mit der Unterstützung des Kantons Graubünden.

Hanföl/-mehl und Proteinpulver: Ein Produzent, der auch Aktionär ist, presst das Öl. Eine Mühle macht Mehl mit den Überresten nach dem Pressen (Gluten-freies Mehl) und das Proteinpulver.

Hanfriegel: werden in Zürich hergestellt.

40 % Hauptsegment: Spezialisierte Geschäfte, Bio-Läden/Reformhäuser, Zusammenarbeit mit Biopartner, Alpenhirt

30 % Direktvermarktung über die Homepage

30 % Restliches : Gastronomie: Restaurants, Hotels oder Bäckereien, Verkäufer von CBD, die das Öl benutzen für die CBD-Extrakte. Da sie CBD extrahieren, können sie kein Öl herstellen.

Platzierung in MIGROS SportXX, erster Grossverteiler, in der gesamten Schweiz, Riegel und einige andere Produkte

Alpenpionier entwickelt neue Produkte, die am Anfang nur in kleinen Mengen hergestellt werden. Für manche Partner ist es ein Problem, wenn nicht von Beginn an grosse Mengen in Auftrag geben werden können.

SWOT

 Stärken

  • Die Expertise im Hanf: Anbau, Transformation von Nuss, Öl und verarbeitetem Produkt
  • «Alpenpionier» ist als Marke etabliert
  • Starkes Netzwerk

 Schwächen

  • Begrenzte Ressourcen in Sachen Finanzen und Personal
  • «Time to Market»
  • Verkauf

Chancen

  • Swissness, 100%
  • Geschichte
  • Potential von pflanzlichen Proteinen

 Risiken

  • Das Timing, um auf einem kommerziell nachhaltigen Niveau anzukommen
  • Konkurrenz durch andere Innovationen
  • Sich in verschiedenen Dingen und zu viel Variation verlieren